08.07.2022 Kreistag Stade: Anträge + Anfrage Sperrmüllorganisation

Sehr geehrter Herr Landrat,

Die AfD-Fraktion beantragt:


1. einen festen Sperrmülltermin pro Wohngebiet od. Straße/Straßen im Jahr zwischen Mai und Oktober einzurichten und die beantragbare Abfuhr nach Bedarf auf eine pro Jahr zu reduzieren.


Vorteile Bürger:

es gibt einen regelmäßigen Anlass auszurümpeln und rauszustellen

Nachbarn können sich beim Rausstellen helfen (gerade für Ältere enorm wichtig)

Nachbarn können zuvor einen Flohmarkt organisieren und haben dann nicht den Stress, alles wieder in den Wohnungen unterzubringen

Bürger müssen nicht aufpassen und Angst haben, dass Fremde heimlich etwas dazustellen, das ev. nicht abgefahren wird (weil die Angaben nicht stimmten oder die maximalen Kubikmeter überschritten werden)

es entfällt die recht komplizierte Anmeldung mit Angabe der Sperrmüllgegenstände


Vorteil nachhaltig + sozial:
Bürger können gucken, ob sie Sachen Anderer gebrauchen können. Das hat einen großen nachhaltigen und sozialen Aspekt, da Sammler sich diese Termine vormerken können und sammeln, was sie bei Einzelabfuhren nicht können.


Vorteil Kreis:

weniger Fahrten durch deutlich weniger Einzeltermine - wahrscheinlich beantragen Leute dann nur eine Abholung, wenn sie umziehen

weniger halbleere Fahrten, da das erste Team bei einer Wohngebietsabfuhr schon sieht, wie viele Fuhren zusammenkommen.

planbarer

weniger organisatorischer Aufwand bei der Absprache von Terminen

höchstwahrscheinlich weniger Wildmüll, durch Leute, die mit dem Anmeldeprocedere nicht zurechtkommen.


2. Antrag: die Anzahl der Kubikmeter, die pro Bürger in einem Abfallwirtschaftszentrum ohne Gebühren abgegeben werden kann, mindestens gleichzusetzen mit der, die per Sperrmüllkarte abgeholt werden würde.

Alles andere ist unverständlich und provoziert wahrscheinlich Wildmüll. Schließlich transportiert der Bürger den Müll schon selbst und verzichtet auf Nutzung seiner Karte. Da sollte er einen Bonus statt Strafe bekommen. Denkbar ist auch, dass er eine Abfallkate dafür abgeben muss bzw. seine Adresse abgekreuzt wird, er also auf eine weitere Abholung an der Haustür in dem Jahr verzichtet.


Anfrage: Bitte teilen Sie zur Besprechung des Antrages mit, wie viele Sperrmüllfahrzeuge der Landkreis hat.


Mit freundlichen Grüßen

Anke Lindszus, Vorsitzende der AfD-Fraktion im Kreistag Stade

 

Der Antrag wurde in allen Ausschüssen und am 4.10.2022 vom Kreistag abgehlehnt. Die Begründungen waren hanebüchen z. B. der Abfall würde länger liegen, oder es wäre ja gar nicht erwünscht, dass da Horden von Sammlern durchstreifen. Die Absurditäten gingen so weit, dass man mich des Diebstahls bezichtigte, wenn ich Sperrmüll von Fremden nehme und verwerte.
Den 2 Teil des Antrages habe ich übrigens zurückgezogen, weil man beim Abfallwirtschaftszentrum öfter kostenfrei abgeben kann. Allein 3 x 2 m³ wären die 6 m³, die per Karte abgeholt werden. Außerdem fahren die Bürger üblicherweise mit ihren PKW’s oder einem kleineren Transporter ihr Zeug zum Abfallwirtschaftszentrum . Da passt dann auch nicht mehr als 2 m³ rauf/rein.