02.03.2015 Kreis- und Ortsvorsitzende in NDS wollen bürgerliche AfD stärken

Die AfD ist eine Volkspartei und umfasst verschiedene Strömungen unserer Gesellschaft. Darin drückt sich die Stärke unserer Partei aus. Dies gilt es zu bewahren.

In den vergangenen Wochen haben sich daher Vorstandsmitglieder zahlreicher niedersächsischer Kreis- und Ortsverbände zusammengefunden, die sich über die Positionen und die politische Ausrichtung der AfD Gedanken gemacht haben. Sie wollen sicherstellen, dass viele Positionen, die sie einst zum Eintritt in die AfD bewegt haben, weiterhin in ausreichendem Maße vertreten werden und sich die Partei nicht weiter von ihren Gründungsidealen entfernt. Diese Initiative ist derzeit weder eine Vereinigung noch eine Bundesinteressengemeinschaft (BIG). Alle Mitglieder sind gleichberechtigt und sie eint, dass sie alle mit ihrem Namen für die unten stehenden Ziele eintreten. Ohne Wenn und Aber.

Die Initiative wurde vor dem Bremer Bundesparteitag gegründet. Seit dem Parteitag hat sich die Anzahl der Gliederungen, denen die Mitglieder der Gruppe angehören, mehr als verdoppelt. Heute gehören der „Initiative Bürgerliche AfD“ Vorstandsmitglieder aus 17 niedersächsischen Kreisverbänden und 2 Ortsverbänden an. Die Initiative unterstützt eine bürgernahe und werteorientierte Politik, die auch von Spitzenpolitikern unserer Partei wie zum Beispiel Frauke Petry, Alexander Gauland, Beatrix von Storch und Marcus Pretzell vertreten wird.

 

Gruppe 1V.l.n.r.: Alexandra Kriesinger, Wolfgang Kiep, Daniel Carl, Andreas Reisewitz, Jens Niemann, Jens Dammann, 
Dr. Jens Wilharm, Harm Rykena, Astrid zum Felde, Frank Schmidt, Holger Pieters, Dr. Manfred Otto,

 
Wir, die Mitglieder der Initiative Bürgerliche AfD, treten alle für die nachfolgenden Positionen ein und stellen uns einer neoliberalen Ausrichtung unserer Partei entgegen, in der der freie Kapitalfluss, wirtschaftliche Interessen, das Wohl einer Minderheit und unbedingter Erfolg mehr zählen als soziale Verantwortung, das Wohl des Bürgers und unseres Landes:

  • konservativ und werteorientiert

  • für soziale Marktwirtschaft

  • für Verbraucherschutz und gegen Freihandelsabkommen wie TTIP/TISA

  • für den Austritt Deutschlands aus dem EURO

  • für ein Europa souveräner Staaten

  • für eine Konsolidierung der Europäischen Union, bevor weitere Aufnahmen vorbereitet werden

  • für Frieden und Freundschaft in Europa, unter Einbindung Russlands

  • für Vermeidung einer Spaltung Europas durch Russland-Sanktionen und NATO-Osterweiterung

  • für ein strenges Einwanderungsgesetz

  • für eine Begrenzung der Einwanderung nicht integrationswilliger Menschen

  • für eine Integrationspflicht

  • gegen eine doppelte Staatsbürgerschaft

  • für ein leistungsorientiertes Bildungssystem

  • gegen Gender-Ideologie

  • für eine AfD im Sinne unserer Gründungsideale, keine FDP/CDU 2.0

  • für direkte Demokratie durch bundesweite Volksentscheide

  • für Meinungsvielfalt und Basisdemokratie in unserer Partei

Darüber hinaus sehen wir die Warnung vor einer Spaltung der Partei als ein Ablenkungsmanöver an. Die Mitglieder sollen nicht erkennen, dass einige Themen der Gründungszeit aus dem Fokus der Partei verschwinden. Denjenigen, die diese Themen erhalten möchten, wird vorgeworfen, sie wollten die Partei spalten. Wir sehen die Debatte um Flügel, Querulanten und Spaltung als ein Instrument, um die Mitglieder von den Sachthemen abzulenken. Wir wollen eine wertkonservative und freiheitliche Partei, die dem Bürger dient und nicht in alten, verkrusteten Strukturen verharrt. Wir sehen es als erstrebenswert an, das klassische Schubladendenken aufzubrechen und den sachlichen Argumentationen zu folgen. Denn nur so können wir als Partei das ganze politische Spektrum repräsentieren und in eine erfolgreiche Zukunft blicken.

Viele Mitglieder unserer Gruppe werden auf dem Landesparteitag in Hannover am 14. und 15. März 2015 für die Wahlen zum Landesvorstand und für das Delegiertenamt antreten. Wir freuen uns über alle Mitglieder, die uns dabei unterstützen wollen, konservative, bürgernahe Positionen im niedersächsischen Landesvorstand und in der Bundes-AfD zu vertreten.

Wir anerkennen, dass unser scheidender Landesvorstand in Niedersachsen gute Arbeit geleistet hat und wir wünschen uns, dass auch der kommende Landesvorstand dies tun wird. Hierzu sind wir bereit, unseren Teil beizutragen und selbstverständlich sind wir willens und in der Lage, mit den Parteifreunden zusammenzuarbeiten, die der Souverän, nämlich die Mitglieder auf dem Parteitag, in die Verantwortung hebt.

Wir betrachten es als Selbstverständlichkeit, dass ein niedersächsischer Landesvorsitzender nur aus der Mitte der niedersächsischen Mitglieder kommen kann. Wir anerkennen, dass der niedersächsische Landesvorstand im Kreise der Landesverbände eine vorbildliche Außendarstellung vorweisen kann. Dies war in der Vergangenheit nicht in allen Landesverbänden so. Wir lehnen jedwede Einmischung in die Wahl unseres Landesvorsitzenden von außen ab.

 

Macht mit für eine starke AfD!
Hier zur INTERNET-SITE der INITIATIVE BÜRGERLICHE AfD
Kontaktmöglichkeit: 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
.">.

 

Die Gründungsmitglieder der Initiative Bürgerliche AfD Niedersachsen in Vertretung für alle Mitglieder und Unterstützer:

Daniel Carl, Jens Dammann, Astrid zum Felde, Peter Hardtke, Alexandra Kriesinger, Jens Niemann, Dr. Manfred Otto, Holger Pieters, Andreas Reisewitz, Harm Rykena, Frank Schmidt und Dr. Jens Wilharm

Mitgliederinformation zum Download

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok