15.09.2014 AFD: Die Brandruinen in Jork müssen endlich weg

Inzwischen mehr als  drei Jahre verunziert die Brandruine ALTLÄNDER HOF die Ortdurchfahrt in Jork. Viele Touristen, die jährlich unseren schönen Ort und das Alte Land als Reiseziel auswählen wundern sich, dass hier über Jahre nichts passiert ist. Ein Grund sind u.a. die hohen Erwartungen hinsichtlich der Verkaufserlöse des Gläubigers SPARKASSE-HARBURG-BUXTEHUDE. Aus diesem Grunde wurden vermutlich auch Zuschläge bei öffentlichen Versteigerungen am Amtsgericht von der Sparkasse-Harburg-Buxtehude ausgebremtst. Insofern richtet sich der Protest in erster Line an die Sparkasse. Die Gemeinde Jork ist bereit ihren Teil hinsichtlich der baurechtlichen Rahmenbedingungen zu bewerten.

IMG 6635Im Hintergrund die inzwischen eingewachsene Brandruine ALTLÄNDER HOF

Es kann nicht sein, dass man den Nachbarn, Einwohnern, Touristen und den Tagesgästen über eine so lange Zeit diesen Trümmerhaufen zumutet. Jens Dammann (Kreisvorsitzender der AfD-LANDKREIS STADE): "Wir möchten mit unserem Protest zumindest einen sanften, aber deutlichen Druck auf die Sparkasse-Harburg-Buxtehude ausüben. Hier muß endlich eine Einigung mit dem(n) interessierten Investor(en) erzielt werden. Die Zeit ist reif! Die Jorker Bürger warten auf ein schnelles Handeln. Wenn das Laub fällt, wird das negative Bild der Ruine an der Orstdurchfahrt wieder voll in Erscheinung treten."

IMG 6636

Ein Protestbanner, damit dieser häßliche Teil in Jork endlich einem ortstypischen Neubau weicht.

Nach den sehr erfolgreichen Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen, die auch von Mitgliedern der Kreisverbände Stade und Cuxhaven unterstützt wurden, möchte sich der AfD-Kreisverband Stade in Zukunft vermehrt um kommunale Themen im Landkreis kümmern.

PRESSEBERICHTE im TAGEBLATT v. 17.09.2014:

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.