11.05.2018 Geplanter Fahrradweg in Buxtehude

HWLeserbrief zum Thema Fahrradweg auf der Verkehrspfläche
„Schlau geht anders“
(Überschrift Tageblatt vom 11.05.18)


"Schlau ist, wer schon da ist."

Mit diesem Spruch wird jeder Besucher der Hansestadt Buxtehude gleich hinter dem Ortsschild begrüßt. Es stellt sich die Frage: Stimmt das eigentlich? Wenn ich mir so einige Entscheidungen in der Kommunalpolitik anschaue, kommen mir doch Zweifel. Beispielsweise die Verlegung des Radverkehrs auf die Straßenverkehrsfläche des Ottensener Weges scheint mir das unsinnigste Projekt seit dem Bau des berühmten Schwimmsteges zu sein. Nur noch um ein Vielfaches teurer.

Wer den Rad- und Autofahrer gleichstellen will, sollte zunächst einmal überlegen, was da wirklich gleich ist. Beide sind Verkehrsteilnehmer, der Autofahrer mit Führerschein, Nummernschild, Versicherung und TÜV, der Radfahrer ohne alles und dann noch ohne Knautschzone. Radfahren ist gesund, wird immer wieder behauptet. Das mag ja stimmen, aber ob es gesund für Radfahrer ist, auf der Straßenverkehrsfläche des Ottensener Weges die Stickoxide des Autoverkehrs an der Quelle, nämlich direkt am Auspuff des vorherfahrenden Fahrzeugs zu inhalieren, darf bezweifelt werden. Dass mit dieser Maßnahme auch noch Parkplätze am Krankenhaus wegfallen – es wurden ja gerade mit viel Geld neue gebaut und dafür sogar ein ganzer Eichenwald abgeholzt – passt zu diesem Vorhaben.


Helmut Wiegers, AfD Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Buxtehude

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok