Uebersicht STDDie AfD ist entstanden aus den Fehlentwicklungen des Euro und der EU.

Sie ist liberal-konservativ. Liberal im Sinne von Freiheit der Bürger gegenüber den Institutionen und konservativ in Bewahrung des Guten, wie die Wertschätzung der Familie, der freiheitlich demokratischen Grundordnung und der staatlichen Souveränität. Wir befürworten die soziale Marktwirtschaft. Politisch und religiös motivierte Gewalt lehnen wir ab.

Zur Entwicklung unserer Partei hat beigetragen, dass die Altparteien ihre Kraft und ihre Mittel eben nicht konsequent zum Wohle des deutschen Volkes einsetzen. Um unsere Demokratie zu entfalten und die Belange der Bevölkerung zu erfüllen, setzen wir uns für Volksentscheide ein.

Liebe Besucher unserer Webseite, wir freuen uns über Ihre Kritik und Anregungen. Nehmen Sie gern mit uns KONTAKT auf. Wünschen Sie Informationen, teilen Sie uns dies bitte mit.

Wir treffen uns  monatlich an unterschiedlichen Orten in unserem Kreisgebiet, jeweils zu einem anderen Thema. Wir freuen uns über rege Teilnahme.

Aktuelle Informationen zu unseren kommenden Veranstaltungen finden Sie HIER

Bitte beachten Sie den Menüpunkt "KOMMUNALPOLITIK" zu unseren lokalen Aktivitäten!

Danabild

www.maehtoo.de

DANA GUTH IST ZU GAST IN STADE AM DO. 06.09.

Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag vom 10.08.2018

Die AfD Fraktion startet erfolgreich ihre Kampagne gegen das betäubungslose Schlachten. „Wir wollen die Bevölkerung aufklären“, sagt die Fraktionsvorsitzende der AfD Dana Guth

Das betäubungslose Schlachten ist eine archaische und grausame Methode. Die Tiere sterben langsam und qualvoll. „Es ist nicht hinnehmbar, dass in einem zivilisierten Staat eine derartige Praxis weiter ausgeübt wird“, sagt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Niedersächsischen Landtag Dana Guth. Das betäubungslose Schlachten läuft dem Grundsatz des Tierwohls als Staatsziel (Artikel 20 a des Grundgesetzes) vollkommen entgegen. Auch die Religionsfreiheit darf nicht dazu missbraucht werden, Tiere grausam sterben zu lassen. Der Tierschutz ist ein moralisch-zivilisatorischer Standard, von dem nicht mehr abgewichen werden darf. Ausnahmegenehmigungen gemäß § 4 a Abs. 2 Nr. 2 des Tierschutzgesetzes an Angehörige des islamischen Glaubens soll es nicht mehr geben. „Es kann keine Ausnahme von unseren Werten geben“, sagt Dana Guth (MdL).

Weiterlesen: 13.08.2018 Mähtoo - Kampagne gegen das Schächten

bayern

 

 

 

... zur Landtagswahl am 14.10.2018, siehe HIER

 

 VIDEO

 

 

ist da, siehe HIER

VIDEO

VIDEO

 Weidel... der Kanzlerin (Text s. HIER)

eine Antwort von Alice Weidel (s. HIER)

und Alexander Gauland

im Bundestag, s. HIER

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok