FAQs

Positionen der AfD zum Thema Euro

Die Alternative für Deutschland will das Euro-Währungsgebiet auflösen. Ist dies nicht gefährlich?

Nein. Wir wollen das Währungsgebiet geordnet und behutsam auflösen - in einem mehrjährigen Übergangsprozess. Gefährlich ist es, den Euro für alternativlos zu erklären und einfach weiterzumachen wie bisher. Seit drei Jahren verschärft sich die Krise ständig weiter und ist nicht im mindesten unter Kontrolle. Wer davor die Augen verschließt, nimmt in Kauf, dass die Krise sich eines Tage in einem großen Knall entlädt, gegen den die Finanzkrise von 2008 nur ein Tischfeuerwerk war.

Wie kann man das Euro-Währungsgebiet geordnet und behutsam auflösen?
Es gibt viele Möglichkeiten und wir sind dafür, alle seriösen Vorschläge ernsthaft zu prüfen und mit den europäischen Partnern zu besprechen. Eine Möglichkeit besteht zum Beispiel darin, die südeuropäischen Staaten zunächst schrittweise aus dem Euro ausscheiden zu lassen, indem sie eine nationale Währung parallel zum Euro einführen. In einem zweiten Schritt kann man das verbleibende Währungsgebiet zugunsten nationaler Währungen oder kleinerer Währungsverbünde auflösen. Im Folgenden gehen wir auf die Parallelwährungslösung als ein mögliches - aber keineswegs das einzig mögliche - Vorgehen ein.

Warum sollen die südeuropäischen Staaten eine eigene Währung parallel zum Euro einführen, statt den Euro gleich abzuschaffen?
Wenn man den Euro in einem Land ganz abschafft, muss man die Spar- und Girokonten auf die neue Währung umstellen. Das werden die Bürger in dem Land nicht wollen, denn sie halten (zu Recht) den Euro für wertbeständiger. Also würden die Bürger zu ihren Banken laufen und alles Geld abziehen wollen. Unter einem solchen Bankensturm könnte aber das gesamte Bankensystem zusammenbrechen, denn die Banken besitzen auch nicht annähernd soviel flüssiges Bargeld wie auf den Konten eigentlich verbrieft ist. Außerdem würden die in Euro begebenen Auslandsschulden sehr stark aufwerten, wenn man einen abrupten Übergang zu nationalen Währungen zuließe.

Lesen Sie weitere Fragen und Antworten der AfD hier.

 

„Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstandes“
- Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache, 31. 12. 2010 -

 

Politik und Medien sind sich einig: Deutschland ist der große Gewinner der Euro-Einführung. Die Fakten sprechen jedoch eine ganz andere Sprache. Die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande wurde durch den Euro gebremst.
Lesen Sie dazu diesen Artikel. Weiteres hier.

 

Eine übersichtliche Historie zur Eurokrise finden Sie hier.

Hier ein Interview mit Dirk Müller zur Eurokrise.

Lesen Sie Informationen vom 'Bündnis Bürgerwille' zum Thema Eurokrise hier.