24.09.2017 Dank an unsere Wähler !!!

AZF Blau 2 250 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre Stimme für meine Person und / oder die AfD zur Bundestagswahl 2017 !!!

Dies sind die Ergebnisse der AfD (Erstst./Zweitst.) im Überblick:

Übersicht als Grafik

Bund: 11,5 %  / 12,6 % - 94 Sitze von 709 im Bundestag

Niedersachsen: 8,0 % / 9,1 % → 7 Mandate von der Landesliste  Niedersachsen

Wahlkreis 29 Cuxhaven-Stade II (Direktkandidat Peter Würdig):  8,5 % / 9,0 %

Wahlkreis 30 Stade I - Rotenburg II (Direktkandidatin Astrid zum Felde): 8,3 % / 8,9 %

Stade: 9,44 % / 10,34 %

Buxtehude: 9,4 % / 10,0 %

Astrid zum Felde, Vorsitzende AfD Kreisverband Stade

Unsere Pressemitteilung zur Wahl:

Das war die wichtigste Bundestagswahl seit 1949 und es war auch die merkwürdigste Wahl seit 1949. Zwei Koalitionspartner, Merkel und Schulz, sind gegeneinander angetreten, ohne erkennbare Gegensätze. Beide Koalitionspartner sind verantwortlich für die jetzigen Zustände in Deutschland und damit auch in jeder Hinsicht für das Wahlergebnis.

Die Alt-Parteien haben sich die Themen von der bisher nicht im Bundestag vertretenen AfD aufzwingen lassen müssen. Themen des eigenen Versagens. Da brauchte es nur die eine oder andere kleine Provokation durch die AfD, um die Anderen und die Medien wie aufgescheuchte Hühnerhaufen aussehen zu lassen. Während die SPD und ganz besonders die FDP auf den letzten Metern versuchten, AfD-Themen zu übernehmen, machte die CDU, wie zu Kohls Zeiten, im Wahlkampf lieber nichts. Ohne die AfD wäre es ein Wahlkampf gewesen, der sich wie eingeschlafene Füße angefühlt hätte.

Interessant war auch, wie teilweise hilflos und lächerlich peinlich die Presse und andere Medien versucht haben, auf den letzten Metern der Wahlgewinnerin AfD noch schaden zu können.

Zum Wahlerfolg der AfD haben auch maßgeblich die Plakatzerstörer, Parolenschmierer, Tortenwerfer und Nazi-Brüller beigetragen. Den Wählern ist dadurch sehr deutlich geworden, wer zu den Demokraten zählt und wer nicht. Der Kampf gegen den gewalttätigen linken Faschismus, wie er sich beim G-20 Gipfel in Hamburg dargestellt hat, wird eine immer dringendere Aufgabe für alle Demokraten.

Es bleibt spannend nach diesem Desaster der großen Koalition. Wird es bei der SPD zu einem kompletten Personal- und Richtungswechsel kommen? Bahnt sich in der CDU eine Palastrevolution an? Wird die neue Bundesregierung eine volle Legislaturperiode überstehen können? Mit welcher Koalition auch immer, die Altparteien werden sich ohne einen radikalen Kurswechsel auf weitere Niederlagen einstellen müssen.

Eines ist aber ab sofort sichergestellt: Vor den Folgen der politischen Fehlleistungen der vergangenen Jahre werden sich die Verantwortlichen nicht mehr so einfach davonstehlen können. Vertuschen, verharmlosen, ignorieren von Fakten wird jetzt erheblich schwerer. Dafür wird die AfD im Bundestag Sorge tragen und genau dafür wurde sie gewählt.

Auf lokaler Ebene war klar, dass Oliver Grundmann das Direktmandat gewinnen würde. Oliver Kellmer von der SPD hat sich nur durch unsachliche Angriffe auf die AfD hervorgetan und ein entsprechend schwaches Ergebnis eingefahren. Mit dem Ergebnis unserer Direktkandidatin Astrid zum Felde können wir zufrieden sein. Ein dritter Platz bedeutet zwar kein Mandat, aber es ist ein respektables Ergebnis.