Drei Physiker der Universität Heidelberg stellen der bisherigen Energiewende ein ernüchterndes Urteil aus und erteilen dem Plan, unsere Energieversorgung komplett auf "erneuerbare Energien" umzustellen, eine klare Absage.

Zitat aus der Schlussbemerkung:

"Die Studien verschiedener Behörden und Agenturen kommen zu dem Schluss, dass man bis 2050 mit Wind- und Sonnenenergie, verbunden mit dem Einsatz von Elektroautos den klimaschädlichen CO2-Ausstoß um 95% verringern kann, selbst bei unverminderter Verkehrsleistung. Ob diese Planungen realistisch sind, muss jeder für sich selbst entscheiden: im Mittel, über Stadt und Land verteilt, erfordern sie alle 2,5 Kilometer ein Windrad, sowie zusätzlich Solarzellen über eine Fläche von mehr als tausend Quadratkilometern.

Siehe Beitrag HIER

Zusammenfassung auf achgut.com

Weitere Informationen zum Thema Energiewende HIER


"Ein einziger Autor verfasst auf Wikipedia praktisch im Alleingang die Einträge zu «Klimaleugner», «Energiewende» und «Reto Knutti» . Widerspruch duldet der Vollzeit-Wikipedianer nicht. Hinter dem anonymen Vielschreiber versteckt sich der Aktivist Andreas Lieb. Wer bezahlt ihn?"

Siehe BEITRAG in der Weltwoche


"Auch nach dem geplanten Abschalten der letzten deutschen Kernkraftwerke am 31. Dezember 2022 wird der Atommüll immer noch da sein. Was können wir tun? Die Politik will sich auf die Suche machen nach einem geeigneten Endlager. Sicher soll es sein und zwar für mindestens die nächsten 300.000 Jahre.

Aber gibt es keine anderen Möglichkeiten? Doch, die gibt es.

Die Endlagerung des Atommülls ist nicht alternativlos!

Atommüll ist kein Müll, sondern Wertstoff!"

Siehe BEITRAG auf nuklearia.de

 


"Immer mehr Unternehmen entlassen ihre Angestellten: Viele von ihnen werden nie wieder einen Job finden. E-Autos kommen nicht auf die Straße – weil uns die Infrastruktur fehlt. Doch statt über Strukturprobleme reden wir nur über das Klima: Diese Debatte ist eine gefährliche Blase der Großstädte.

Siehe BEITRAG der FOCUS-Online-Experten Marc Friedrich und  Matthias Weik auf finanzen100.de

 


"Viele Jahrzehnte unter dem Radar, streckt nun die Medusa einer neuen Diktatur (diesmal Ökodiktatur) in Deutschland offen ihr Haupt hervor. Vorgesehen ist eine Zwangswirtschaft kommunistischer Prägung, die, wie alle vorangegangenen kommunistischen Versuche, in Knechtschaft, Unterdrückung und Vernichtung einer ehemals blühenden Industrienation enden wird."

Siehe BEITRAG bei EIKE

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat bereits im Jahr 2011 sein Hauptgutachten „Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ herausgegeben, s. HIER.