19.12.2022 Schenken und Helfen machen glücklich

Foto: pixabay

Glücklich, wer in der Lage ist, anderen zu helfen und/oder ihnen etwas zu schenken. Das macht den Schenker und den Beschenkten bzw. den Geholfenen und den Helfer glücklich.
Wird aber der Bürger zum Helfen oder Schenken z.B. durch Steuern gezwungen, schwindet die Freude schnell. Wird dann die Hilfe und das Geschenk beim Beschenkten zum Anspruch, so schwindet auch die Dankbarkeit schnell. Leider haben sich die deutschen Regierungen seit Merkel aber genau dafür entschieden. Alle Deutschen sind angeblich so reich, dass in ihrem Namen die Regierung viel Geld ins Ausland verschenkt und nach Deutschland geholte Ausländer großzügig mit Sozialleistungen ausstattet.
Warum löst das noch keinen Sturm der Entrüstung bei den Deutschen aus?

Volkswirtschaft

Volkswirtschaft ist im Grunde recht einfach. Einige wichtige Grundsätze lauten: Es kann nur verteilt werden, was erarbeitet wurde. Steigt die Geldmenge schneller als die Gütermenge, so steigen die Preise. Zwei wichtige Sätze, die allerdings durch den Faktor Zeit oft verzerrt werden. In den letzten 20 Jahren haben wir zu wenig für das zu viel gedruckte Geld erarbeitet. Im ersten Schritt sind daher die Immobilienpreise und die Aktienkurse gestiegen. Nun aber steigen auch die Preise für Lebensmittel, Mieten, Heizung, Benzin usw. – sprich: wir haben Inflation. Inflation sorgt für den Ausgleich, indem sie die Bürger arm macht. Wollen wir das wirklich weiter dulden?

„Gefährlicher neuer Virus bedroht unsere Kinder“

Gefährlicher neuer Virus bedroht unsere Kinder, so die Mainstream-Medien. Es gibt aber auch Kinderärzte, die dieses altbekannte Virus nur für Frühchen (aufgrund deren noch nicht vollentwickelter Lunge) und für Immungeschwächte für gefährlich halten. Hatten wir das nicht schon einmal? Gerade nach den schlimmen Erfahrungen mit den Corona-Lügen (alle seien gefährdet, das Impfung genannte Gentechnik-Experiment mit den mRNA-Stoffen würde helfen und hätte keine Nebenwirkungen) sollten wir sehr kritisch sein und uns gut und unabhängig informieren, bevor wir unsere Kinder Experimenten aussetzen.

Von anderen lernen heißt siegen lernen

In Deutschland haben wir zu wenig Wohnraum (Ursache u.a. hohe Nachfrage durch Zuwanderung), zu hohe Wohnkosten (Ursache u.a. übertriebene Wärmedämmungsauflagen), zu wenig Familien, die sich Wohneigentum leisten können (Ursache u.a. zu hohe Steuern auf das Einkommen, auf die Güter des täglichen Bedarfs und den Immobilienerwerb). Als „Bonbon“ gibt es beim Immobilienkauf auch für den Eigenbedarf noch z.B. 3,5% Grunderwerbsteuern auf den Kaufpreis. Das macht schnell über 10.000 €. Dazu kommen u.a. noch die Maklerkosten. Singapur geht einen anderen Weg: Der Staat verkauft Wohnimmobilien an die Bürger zu einem stark reduzierten Preis. Das macht Wohneigentum erschwinglich. Da stört auch die Verkaufssperre von 5 Jahren nicht. Der Grund ist, dass Singapur gemerkt hat, dass Sozialwohnungen zwar auch möglich wären, aber nicht so gut von den Bewohnern gepflegt werden wie
Wohneigentum. Eine kluge Lösung für Bürger und Staat. Statt des Verkaufes durch den Staat mit Nachlass auf den Kaufpreis könnte auch ein freier Kauf möglich sein, bei dem
der Staat einen Zuschuss gibt. Das könnten z.B. 10.000 € pro Familienmitglied sein. Kluge Lösungen sind eine Alternative für Deutschland.

Definition Verschwörungstheoretiker

Ein Verschwörungstheoretiker, auch Aluhutträger oder Rechter genannt, ist jemand, der auf einen offenkundigen Missstand, der von der Regierung, den Blockparteien und ihren Medien geleugnet wird, hinweist. Mit einer Zeitverzögerung von einem halben bis wenige Jahre später bekommt der Verschwörungstheoretiker dadurch Recht, dass die Verschwörungstheorie nun für jedermann offenkundig und nicht mehr zu leugnen ist.
Ich bin gerne Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger und Rechter – aus Überzeugung! 

 

Ihr Arndt Zedef