07.09.2020 Berlin: Der große Bluff?

KolumneFoto: pixabay

Am 01.08.2020 fand in Berlin die erste Querdenken-Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen statt. Mehrere hunderttausend friedliche Bürger, jung und alt, teils mit Kindern und Hunden, demonstrierten friedlich gegen unsinnige Corona-Maßnahmen und für Demokratie und Freiheit. SPD-Vorsitzende Saskia Esken nannte sie Covidioten. Tagesschau, Heute und viele andere hörten bei 17.000 bis 20.000 Teilnehmern das Zählen auf.

Eine Zumutung für die schon länger Regierenden, die sich zwar nicht rückgängig machen ließ, wie die Wahl des liberaldemokratischen ehemaligen Ministerpräsidenten von Thüringen, Kemmerich, aber doch nicht wiederholen sollte. 

Dies fand auch ein früherer SED-Genosse und heutiger Innensenator und so verbot er die für den 29.08.2020 angesetzte zweite Demonstration. Nicht nur, dass er die Gegendemos nicht verbot, das von den Querdenkern angerufene Gericht wies ihn auch noch in die Schranken und erlaubte die Querdenken-Anti-Coronamaßnahmen-Demo. Das versprach ungewollte Bilder, die nicht sein durften.

Gewollte Bilder wurden durch den Polit-Kommissar Zufall zustande gebracht. Zwar durfte die Anti-Corona-Maßnahmen-Demonstration stattfinden, aber die Seitenstraßen wurden mit reichlich Polizei abgesperrt. Auch wurde das Tor der Freiheit, das Brandenburger Tor, „zugesperrt“. Nun aber wollte  der Zufall, dass vor dem Reichstag eine kleine Absperrlücke vorhanden war. Aus purem Zufall fehlte hier nicht nur das Absperrgitter, sondern auch die Polizei. Zufälligerweise gingen dort ein paar hundert Demonstranten einer anderen Demo spazieren und schritten durch die Lücke. Zufällig hatten diese veraltete deutsche Fahnen aus der Kaiserzeit dabei und schwenkten sie und riefen dabei etwas. Zufälligerweise kamen drei oder ein paar mehr heldenhafte Polizisten und schickten diese wieder fort. Aber ganz zufällig war ein Kamerateam anwesend und filmte das alles. Welch ein Erfolg für Politkomissar Zufall.

Da waren sie, die gewünschten unschönen Bilder der mehreren Hundert, über die sich nun der Bundespräsident und die wichtigen Parteigrößen von Die Linke bis CDU/CSU ereifern konnten. Wie konnten diese Hunderte es wagen, die Reichstagsstufen zu entweihen?

Ein wenig erinnert es an den Film „Sturm auf das Winterpalais“ von Sergej Eisenstein, der den Beginn der Oktoberrevolution in Russland (1917) neben dem Panzerkreuzer Aurora (ebenfalls von ihm verfilmt) ausgelöst haben soll. Danach begann der Siegeszug des Sozialismus mit über 100 Millionen Toten.

Doch etwas passt nicht, die Stürmenden von Oktober 1917 auf das Winterpalais waren Sozialisten, jetzt sollen es Nazis, also nat.-Sozialisten gewesen sein.  Vielleicht. Vielleicht waren es aber auch durch einen zweiten Eisenstein, also einen regimetreuen Filmemacher angeheuerte Schauspieler, die wie damals die Realität nachträglich im Sinne des Regimes zurechtrücken sollten. Denn Eisensteins Filme waren Stalins Propagandafilme. 

Was war aber auf der Straße bis zur Siegessäule los?

Dort demonstrierten hunderttausende Menschen aus Deutschland, Europa und den USA -  für die Mainstream-Medien 38.000 Corona-Leugner. Einer der Teilnehmer hieß Robert F. Kennedy. Er hielt eine bewegende REDE, wie sein Onkel vor 57 Jahren. Dazu kein Echo in den Staatsmedien - entlarvend!
Egal, ob 38.000 oder über eine Million – warum werden die wenigen Hundert im Fernsehen gezeigt und von Politikern intensiv besprochen, die vielfache Masse friedlich auf der Straße des 17. Juni aber ignoriert?

Wir wissen nicht, ob der „Sturm auf den Reichstag“ eine Inszenierung von Politkommisar Zufall oder anderen war. Aber es scheint so, dass sich wie 1989 in der DDR die Regierung im „Krieg“ gegen das eigene Volk befindet und für sein Volk nur Beschimpfungen übrig hat. Wäre es nicht besser, offen Wissenschaftler aller Richtungen und Fachgebiete diskutieren zu lassen, um den besten Weg zu finden? Warum hat die Regierung Angst vor „Diskussionsorgien“, ist das nicht ein Kernelement der Demokratie? Oder will sie, wie von Habeck favorisiert, eine Diktatur nach chinesischem Modell (siehe Interview mit Precht 2018 und Sommerinterview 2019)?

Ja, eine Demokratie kann auch Fehler machen, aber dann wird die Regierung abgewählt.

Fehlt die Möglichkeit zur Abwahl, so reihen sich Fehler an Fehler – diese zügig und ohne Ansehen der Person aufzudecken, ist die Aufgabe der Opposition und der unabhängigen Medien. Wo regierungshörige Medien dominieren, da fehlen unabhängige Medien und da bekommt die Opposition kein Gehör, kein Forum. 

Wir waren in großer Zahl auf der Anti-Coronamaßnahmen-Demo und stehen weiterhin für Vernunft und Rechtsstaatlichkeit – darum AfD.

 Arndt Zedef