Informationen zum Thema E-Mobilität

flyer eautos titel klein"Solarpanels, Windkraftanlagen und E-Autos – Umwelttechnologien sollen helfen, die Energiewende zu beschleunigen. Doch in GreenTech stecken Metalle wie Kupfer und seltenere mineralische Rohstoffe. Förderländer in Lateinamerika und Asien zahlen für die grüne Wende einen hohen Preis – denn der Abbau von Lithium hat dramatische Folgen für Mensch und Umwelt. Investigative Reportage."

Dokumentation auf arte vom 17.11.2020

------------------------------------------------------------------

Elektroautos erhöhen CO2-Emissionen – sie reduzieren sie nicht – Studie aus Kiel (sciencefiles.org, 22.06.2020)

„Die Deutsche Post wird die Produktion ihrer Streetscooter-Elektrotransporter im Laufe des Jahres einstellen“.

Der Sonntagsfahrer: Streetscooter – die nackte Kanone der Post (EIKE, 09.03.2020)

Bayerische Polizei mit E-Autos nicht zufrieden - zu wenig Reichweite, zu lange Ladezeiten, zu wenig Platz ...

E-Autos als Streifenwagen floppen (Welt, 27.01.2020)

"Warum Professor Jörg Wellnitz von THI ganz sicher weiß, dass der Hype um das Elektroauto kaum mehr als ein Alibikrieg ist... Motivation der Auto-Hersteller: „Es geht selbstredend auch um das Markenimage, um ein grünes Mäntelchen und um Technologiekontrolle.“ Man baue die E-Autos im Wissen, dass sie alles andere als die automobile Zukunft seien. „Es zu machen ist billiger, als es nicht zu machen“, hat mir mal ein Automanager gesagt, „es ist sinnlos, aber es kostet weniger.“"

Der sinnlose Traum von der elektrischen Zukunft

(Ingolstadt-Today, 07.01.2020)

Brennende Tesla-Batterie muss tagelang gekühlt werden, die Entsorgung ist ein großes Problem.

Ausgebrannter Tesla in Österreich wird zum hochgefährlichen Sondermüll (DWN, 15.11.2019)

E-Autowracks: Brandgefährlicher Sondermüll (tirol.orf.at, 13.11.2019)

"Die Stromanbieter wollen Stromtanken an Ladesäulen beschränken. So haben die Stromnetzbetreiber in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Tschechien angekündigt, die Stromabgabe an Ladesäulen für Elektroautos in Spitzenzeiten zu begrenzen."

"Tesla selbst hat bisher kaum einen eigenen Dollar verdient und lebt auch von jenen CO2-Zertifikaten, die die Erbauer von Benzinern und Dieselfahrzeugen abdrücken. General Motors und Fiat Chrysler zum Beispiel kaufen Tesla »Verschmutzungsrechte« ab, um ihre Verbrennungsmotoren weiter produzieren zu können."

Tesla-Fabrik für E-Autos in Brandenburg: Skepsis bleibt angebracht (Tichys Einblick, 14.11.2019)

 

Experten warnen: unser Stromnetz ist nicht auf den enormen zusätzlichen Stromverbrauch ausgerichtet.

Hamburg: Stromnetz nicht für E-Autos ausgelegt (BILD, 07.11.2019)

 

"Für gerade einmal 16 Prozent des angeblich klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes ist der Autoverkehr verantwortlich. »Belastender ist da ja schon die Massentierhaltung und die landwirtschaftliche Monostruktur« – von den großen Containerschiffen, den Kreuzfahrtlinern auf den Weltmeeren und dem Flugverkehr ganz zu schweigen.

Für eine Batterie kann man acht Jahre mit Verbrennungsmotor fahren"

»Das E-Auto nützt nur der Automobilindustrie, aber nicht den Kunden!« (EIKE, 21.07.2019)

 

Ein Ingenieur für Haustechnik erläutert die Probleme bei der Erstellung von E-Lade-Säulen in privaten Garagen und Mehrfamilienhäusern

Die Leiden eines Hausplaners: Hilfe, E-Auto-Ladestation! (achgut.com, 14.06.2019)

 

"Elektroautos der aktuellen Generationen wiegen um die zwei Tonnen. Die wollen erst einmal bewegt werden. Was das bedeutet, erklärt ein Selbstversuch..."

Der E-Auto-Schwindel… (godmode-trader, 26.03.2019)

 

"Der deutsche Streit um Dieselgrenzwerte von Autos ist von "Hysterien und Angstpsychosen" geprägt, findet Niedersachsenmetall-Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt. Im Interview warnt der Vertreter des Arbeitgeberverbands vor fatalen Folgen des Umstiegs auf E-Mobilität."

Volker Schmidt: "E-Mobilität klimaschädlichste Antriebsart" (NOZ, 02.01.2019)

 

Die Förderung der Rohstoffe für die Batterieproduktion belastet die Umwelt in Südamerika massiv: Für die Herstellung von einer Tonne Lithiumsalz werden zwei Millionen Liter Wasser benötigt. Und das in einer der trockensten Gegenden der Erde.

Lithium: Abbau und Gewinnung – Umweltgefahren der Lithiumförderung (edison.media, 16.10.2018)

 

Prof. Infra warnt vor einem Wirtschaftskrieg mit China

 

"Es gibt keine bessere Energie für Motoren als fossile Brennstoffe. Der Umweg über eine Batterie kostet letztlich mehr und ist auch nicht umweltschonender - denn ein E-Auto fährt indirekt mit Kohle oder Atomstrom. Dabei steht die Umweltschädlichkeit eines Hochleistungsakkus noch gar nicht auf der Rechnung."

Das Märchen vom E-Auto (mmnews, 12.09.2017)

 
Schwedische Studie sät Zweifel am ökologischen Sinn der neuen Fahrzeuge