22.11.2016 Der finanzielle Niedergang der Kommunen: Beispiel Köln

"Ein Flüchtling kostet die Domstadt so viel wie zwei Rentner - wird die Rheinmetropole jetzt zum "Sanierungsfall"?

Formal-juristisch kann eine deutsche Kommune nicht insolvent werden, also pleite gehen, wie es der Volksmund zu nennen pflegt. Eine Finanzaufsicht seitens des Landes ist aber ökonomisch nichts anderes als eine "versteckte Insolvenz".

Am Beispiel der Stadt Köln - 1.060.000 Einwohner und bekannt durch Dom, rheinischen Frohsinn und die Lebensweisheit "es kütt wies kütt", gerne auch "es is noch emmer jot jejange" – wollen wir die reale Situation der Kommunen prüfen und fragen, ob es tatsächlich gut gehen kann."

ARTIKEL beim deutschen Arbeitgeberverband

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok