06.08.2022 AfD Niedersachsen - Pressekonferenz zur Wahlkampagne

ltwltw„Es gibt eine Alternative“ – mit diesem Slogan startet die AfD in den Landtagswahlkampf. Auf einer Pressekonferenz in Hannover stellte sie Wahlprogramm und Kampagne vor.

Das 84-seitige Wahlprogramm bietet Lösungen für die wichtigsten und drängendsten Probleme der Niedersachsen. Nachzulesen ist, wie Bürger entlastet, die Teuerung gestoppt und die Wohnungen im Winter warm bleiben. Weitere Themen sind unter anderem Kriminalitätsbekämpfung und Migration, Landwirtschaft und Umwelt, das Gesundheitssystem und die Bildung.

 

Dazu Stefan Marzischewski, AfD-Spitzenkandidat: „Programm und Kampagne machen deutlich, dass wir die einzig wählbare Alternative sind. Die verbrauchten Gemeinschaftsparteien führen allesamt zu grüner Politik. Das Ergebnis ist katastrophal. Es bedeutet Teuerung, unbezahlbare Energiepreise, kalte Wohnungen, eingeschränkte Meinungsfreiheit und Armut. Einzig die AfD weist mit klugen Konzepten den Weg zu einem erfolgreichen und lebenswerten Niedersachsen. Wer der Ampel-Regierung in Berlin und der inhaltsleeren CDU einen kräftigen Denkzettel verpassen will, der sollte uns sowieso wählen. Dazu noch eines: Ich werde alles tun, das unsägliche Gendern in Niedersachsen zu beenden.“

Frank Rinck, Vorsitzender der AfD-Niedersachsen fügt hinzu: „Das Programm stimmt. Wir haben starke Kandidaten. Die AfD Niedersachen ist im Aufwind. Das lässt sich auch an der Entwicklung der Mitgliederzahlen ablesen. Aktuell sind es 2543. Vor einem Jahr waren es noch 2281. Es zeigt sich: Die demokratiefeindliche Diffamierung unserer Partei etwa durch SPD-Innenminister Pistorius verfängt nicht. Gleichzeitig folgen die links-grünen Verantwortlichen immer befremdlicheren ideologischen Irrwegen. In Hannover erhält ein paritätisches Familienzentrum von der Stadt keinen Zuschuss für seine Sommerfreizeit mit Kindern aus benachteiligten Familien. Der Grund: Thema der Veranstaltung ist das Leben der Indianer. Links-grüne Political-Correctness-Wächter wittern die sogenannte kulturelle Aneignung. Wir von der AfD haben jetzt spontan zugesagt, einzuspringen und den Beitrag von 3000 Euro zu übernehmen.“

Das Wahlprogramm der Alternative für Deutschland zur Landtagswahl 2022 in Niedersachsen finden Sie hier:

https://afd-niedersachsen.de/wahlprogramm-zur-landtagswahl