11.04.2019 Verpackung bunt, Inhalt braun

Am letzten Wochenende gehen tausende Menschen für bezahlbaren Wohnraum auf die Straße. Das ist politisch korrekt, denn die mediale Berichterstattung spricht von einer bunten Demo.
Wenn es eine Demo gegen Wohnungsknappheit gewesen wäre, oha, das hätte aber das Bundesamt für framing auf den Plan gerufen!
Das wäre sicherlich eine tief braune, rechte und abgrundtief-böse Demo gewesen. Dann müsste man zwangsläufig die Ursachen so verorten, dass für Millionen Gäste, die rechtlich gesehen gar nicht hier sein dürften, Mega-Bauprojekte auf Kosten des Steuerzahlers realisiert werden, die natürlich, sofern sie den länger hier Lebenden zur Verfügung gestellt werden würden, zur Entspannung der Mietkrise beigetragen hätten.

Somit ist die “Verpackung” des Ganzen augenscheinlich für einen guten Zweck, behandelt aber den selben Inhalt, wie ihn die AfD dauernd anspricht, nämlich die Realität ohne Beschönigungen.
Die links-grüne Ideologieverblendung ist dabei so weitreichend, dass der einfache Zusammenhang zwischen Willkommenskultur und Wohnraumknappheit einfach ignoriert wird.

Es wird auch ganz schnell ein neuer Sündenbock gefunden: die bösen Wohnungsgesellschaften und Kapitalisten, denn diese machen aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohnraum hohe Gewinne.
Wie sollte es auch anders sein, Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Wenn man dieses Prinzip weg-regulieren will, steuert man in den Sozialismus. Wie an vielen anderen Stellen in unserer Gesellschaft leider erkennbar, verlässt man den demokratischen Sektor, um kosmetisch Probleme zu beheben, die man sich selbst erschafft.
Unsere Bahnhofsklatscher, die oftmals die Demokratie für sich beanspruchen, sind nun persönlich betroffen und schreien am lautesten nach undemokratischen Methoden!

Die Sozialisten in den oberen Kreisen reiben sich schon die Hände, bald wollen die Deutschen die Abschaffung des Kapitalismus selbst, einem Grundpfeiler der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, man muss ihnen das Leben nur schwer genug machen und dann sagen:
"Seht ihr, eure Freiheit ist nichts wert, weil die Kapitalisten die Freiheit ausnutzen."
Es gab in der Vergangenheit genug Beispiele von Antidemokraten, die die Freiheit als Ursache des Scheiterns der Demokratie verantwortlich gemacht haben, um ein totalitäres System schönzureden. Dass jedoch unsere eigenen, angeblich so demokratischen Entscheidungsträger selbst für einen großen Teil der Privatisierungen verantwortlich sind, wird wieder weg-verblendet.

Kleines Beispiel: Ich verkaufe Ihnen ein Feuerwehrauto, bewässere dann mit dem Löschwasser meine Grünanlagen, bis alles weg ist, und gebe Ihnen dann die Schuld, wenn der nächste Brand nicht gelöscht wird. Anschließend nehme ich Ihnen den Feuerwehrwagen für ein Trinkgeld wieder ab, mit der Begründung, sie seien eine Gefahr für die Gesellschaft. Ist das soziale Gerechtigkeit?

Natürlich ist es kein schöner Zustand, dass das Wohnen oft kaum noch bezahlbar ist, der Sozialismus ist jedoch keine Lösung. Die Deutschen müssen als Erstes erkennen, dass die Verursacher der Missstände die Alt- und Kartellparteien sind, und die AfD muss dafür stärker sein denn je!

Eric Kruse, Beisitzer im Vorstand des AfD Kreisverbandes Stade

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok