04.04.2024 AfD-Kreistagsabgeordneter Julitz geht erfolgreich gegen Falschbehauptung im „Faktencheck“ des Tageblattes vom 19.03.2024 vor

Das Tageblatt titelte am 19.03.2024: „Hat Correctiv gelogen“?

Für den Vorsitzenden des AfD-Kreisverbandes Stade, Teilnehmer des angeblichen „Geheimtreffens” in Potsdam, war der Bericht inhaltlich nicht korrekt und er beauftragte die renommierte Kanzlei für Medienrecht HÖCKER Rechtsanwälte PartGmbB mit einer Löschungsaufforderung über die Falschbehauptung des Tageblattes, dass in Potsdam am 25.11.23 darüber gesprochen wurde, auch deutsche Staatsbürger auszuweisen.
Dieser „Fakt“ des Tageblattes ist ein FAKE.
Nachdem das Tageblatt heimlich, still und leise, ohne die Leser zu informieren, die wesentliche Behauptung, die Auslöser von Demonstrationen auch hier im Landkreis waren, aus dem vorgenannten Artikel entfernt hat, stellt sich die Frage: Hat das Tageblatt gelogen?

Neue Fassung des Tageblattes vom 26.03.2024 (geänderter Artikel):

Damit drängen sich folgende Fragen auf:
1. Warum macht eine Lokalzeitung so etwas?
2. Warum informiert sie die Leser nicht, obwohl die Änderung im Text sehr gravierend ist?
3. Was möchte das Tageblatt den Lesern, die zu den Demonstrationen gelaufen sind, als Erklärung für diese Änderung präsentieren?
4. Hat das Tageblatt seine Leser vorsätzlich getäuscht, da es ja die Fakten gecheckt hat?
Oder glaubt man in der Chefredaktion dieser Zeitung, sich mit Schweigen aus der Affäre ziehen zu können?

Maik Julitz
AfD-Kreisvorsitzender